Die Senioren-Union im Landkreis Meißen steht für die Natürlichkeit und Stabilität der Ehe als Institution

In ihrer Mitgliederversammlung am 8. Juli 2015 verabschiedeten die Mitglieder der SU einstimmig folgende Erklärung:

Seit Menschengedenken versteht man unter einer Ehe „die Vereinigung eines Mannes und eines Weibes“ (siehe Meyers Konversationslexikon). Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Art.6 Abs. (1) „stehen Ehe und Familie unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung“. Damit wird offensichtlich die Absicht verbunden, durch Nachkommen die Existenz der Gesellschaft bzw. eines Volkes zu sichern und zu fördern; denn allein durch die natürliche Vereinigung von Mann und Frau bestehen Chancen, Kinder in die Welt zu setzen. So steht es jedenfalls seit eh und je jedem frei, eine Ehe zu begründen. Darum ist auch die immer wieder zu lesende Forderung „ Ehe für jeden“ völlig überflüssig, verlogen, bewusst irreführend und bedeutet zuerst eigentlich: „Ehe neu definieren“.

Der Kreisverband Meißen der SU empfindet es als gleichermaßen absurd und kontraproduktiv, irgendwelche andersartige Partnerschaften – und mögen sie noch so sehr von Liebe und Verantwortungsgefühl füreinander verbunden sein – als Ehe zu bezeichnen und andernfalls eine Diskriminierung zu unterstellen. Hier soll unberechtigt eine der Ehe entsprechende Förderung und gesellschaftliche Akzeptanz erschlichen werden. So wird die Ehe in ihrer Substanz lächerlich gemacht, ja diskriminiert. Ungleiches soll „zeitgemäß“ gleich gemacht werden. Aber auch hier gilt: „wer so mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“.

Die Ursachen verschleiernd wird in Deutschland mit dem sog. demografischen Faktor der Umstand der „Überalterung“ (besser der Unterjüngung) unserer Gesellschaft bezeichnet, hinter der letztlich ein Kinderverzicht durch jene Ehepaare steht, die Kinder bekommen könnten – welche Ursachen und Argumente auch immer dahinter stehen mögen. Sollte es da nicht zu denken geben, wenn Menschen aus nahezu aller Welt nach Deutschland kommen und hier bei vergleichsweise bescheidenen Startbedingungen offenbar gern eine erhebliche Kinderanzahl haben? Wir bekennen uns ausdrücklich zur Einzigartigkeit der Ehe zwischen Frau und Mann und zur Familie nach unserer christlichen Tradition! Es wird höchste Zeit, dass offen und ehrlich, frei von partikulären Interessen bis zu Wahlerwägungen, unsere grundlegenden gesellschaftlichen Probleme offen benannt und naturgegeben gelöst werden! Dr.-Ing. Rainer Jork, Vorsitzender Senioren Union Meißen 08. Juni 2015

Jk 08.07.15