Junge Union und Senioren-Union werden gemeinsam wichtige Zukunftsfragen diskutieren

Junge Union und Senioren-Union im Kreis Meißen sind sich einig: Beim Umgang miteinander, in der politischen Arbeit, sind Wahrheit und Klarheit in Aussage und Tat gefragt und das besonders, wenn es um unsere Zukunft, die Zukunft der kommenden Generationen geht. Das betrifft beispielsweise besonders die Diskussion um Schulden und Sparen, die Alterseinkommen der jetzt Berufstätigen, die heute oft unredlich unter dem Begriff des sog. Gender-Mainstreaming versteckte Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie die Darstellung sowie den Umgang mit unserer Vergangenheit in Sachsen. Beide Vereinigungen der Meißner CDU werden darum in der nächsten Zeit gemeinsam solche Themen angehen. Wie konnte man aus der heutigen Sicht einer Überfluss- und Spaßgesellschaft früher mit dem Mangel auf nahezu allen Gebieten umgehen? Was bedeuten heute noch die Wortinhalte, wenn beispielsweise von Sparen, gar Kaputtsparen, geredet, eigentlich aber weiteres Schuldenmachen, also die Ignoranz der Übereinstimmung von Einnahmen und Ausgaben in den Haushalten gefordert wird? Was bei den Finanzen im eigenen Heim gilt, muss auch in der Gesellschaft gelten.

Die Senioren in der CDU stehen mit ihren Erfahrungen an der Seite der Jungen Union und wollen gemeinsam zur Zukunftsgestaltung beitragen.



Vertreter der Jungen Union und der Senioren-Union beraten gemeinsam über Zukunftsfragen.

30. Januar 2013

Johannes Fiolka, Vors. der JU
Dr.-Ing. Rainer Jork, Vors. der SU im Kreis Meißen