Zukunft, gestaltet mit Verantwortung
Senioren-Union besucht Sächsisches Landesgymnasium Sankt Afra

Angesichts der immer wiederkehrenden Nachrichten über Unterrichtsausfall und Lehrermangel tut es gut, zu erleben, wie die Bildungsrealität in unserer Nähe auch aussieht- im Gymnasium für Hochbegabte St. Afra in Meißen. Aus den Mündern von Maja und Valentin, zwei Schülern des Gymnasiums, erfuhren die Besucher der Meißner Senioren-Union nicht nur, dass von ca. 400 Bewerbungen jedes Jahr etwa 150 die Chance bekommen, hier internatsgestützt zu lernen und zu leben. Das breite Bildungsangebot ist auch verbunden mit sozialem Engagement in der Region, mit Weltoffenheit und Sprachbegeisterung, begleitet von Leistungswillen und Einsatzbereitschaft, mit Zukunftsvisionen. Es gibt bei St. Afra keine Ausfallstunden!
Schon bald nach Lernbeginn versuchen die Schülerinnen und Schüler in Sankt Afra, sich über die eigenen Interessen und Möglichkeiten klar zu werden, Vorstellungen zum zukünftigen Beruf zu entwickeln. Sie werden dabei begleitet von Beratungslehrern zur Berufswahl. Dass ein Auslandsstudium gefördert und dessen Gestaltung unterstützt wird, ist bei St. Afra selbstverständlich, wie uns Herr Thürnau, Lehrer am Gymnasium, die Aussagen von Maja und Valentin bestätigt.
„Wage, Du selbst zu sein“ – ein Leitspruch in freier Interpretation über einem Torbogen des Gymnasiums - geht für die Afraner einher mit der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen – für sich selbst und die Nächsten.
Die Seniorinnen und Senioren gehen mit dem optimistischen Gefühl heim, dass praktisch vor unserer Haustür für unsere Enkel gute Chancen für die Zukunftsgestaltung bestehen und genutzt werden.

Frühe Lernfreude und Leistungsbereitschaft wird belohnt!
05. April 2012

Dr.-Ing. Rainer Jork, Vors. der SU im Kreis Meißen